Aufsteigende Feuchtigkeit in Ihrem Haus, Ferienhäuschen, Appartement oder Schuppen ist ein Ärgernis, das manchmal erst nach Jahren sichtbar wird, dann allerdings große Probleme verursachen kann und Reparaturen notwendig macht. Glücklicherweise können Sie das Problem verhindern und Präventivmaßnahmen gegen die Feuchtigkeit, die in Ihrem Haus und in anderen Gebäuden aufsteigt, treffen.

Was ist aufsteigende Feuchtigkeit?

Aufsteigende Feuchtigkeit im Betonboden

Wenn Sie einen trockenen Schwamm auf einen feuchten Untergrund legen, sehen Sie wie der Schwamm feucht wird. Das Wasser wird aus dem Boden vom Schwamm aufgesogen. Und das ist auch genau das, was wir von einem Schwamm erwarten. Leider macht ein Haus oder Gebäude, das auf/in einem feuchten Boden steht, dasselbe: Die Feuchtigkeit aus dem Boden wird in die Konstruktion gesogen. Dies nennen wir aufsteigende Feuchtigkeit.

Aufsteigende Feuchtigkeit kommt in älteren Gebäuden häufig vor, es ist jedoch auch bei modernen Gebäuden mit beispielsweise einem Fundament aus Beton, ganz bestimmt zu empfehlen, kritisch nach Feuchtigkeitsproblemen zu suchen. Bei älteren Gebäuden sind die Fundamente häufig gemauert und es wurden keine dicken Schichten zur Verhinderung von aufsteigender Feuchtigkeit angebracht. Die Steine und das Mauerwerk sind deswegen auch unmittelbar oder indirekt in Verbindung mit dem Grundwasser, Oberflächenwasser oder anderer Feuchtigkeit. Durch Absorption oder der sogenannten kapillaren Funktion wird die Feuchtigkeit anschließend durch die verwendeten Baumaterialien in das Gebäude „eingezogen”. Aufsteigende Feuchtigkeit ist also eigentlich „aufgesogene Feuchtigkeit”. Die Kraft, mit der das geschieht, ist besonders groß. Wie ein großer Baum, der die Nährstoffe auch von den Wurzeln bis zu den Ästen und den Blättern in der Baumspitze zu bekommen weiß, so kräftig kann auch die Feuchtigkeit in Ihrem Haus oder Schuppen nach oben gesogen werden.

Das Maß, in dem ein Gebäude für aufsteigende Feuchtigkeit anfällig ist, hängt übrigens nicht nur von der Konstruktion und den verwendeten Materialien ab. Auch die allgemeine Feuchtigkeit, die Temperatur, die Möglichkeit der Verdampfung sowie die Isolierung von beispielsweise Kriechkellern spielen eine Rolle. Aber auch das Vorhandensein von Salzen in den verwendeten Baumaterialien und Veränderungen des Grundwasserstandes haben Einfluss auf die Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit.

Das bedeutet automatisch, dass ein Feuchtigkeitsproblem auch erst später entstehen kann. Wenn die Situation in und um das Gebäude anfänglich so ist, dass es keine Feuchtigkeitsprobleme gibt, kann eine Veränderung in der Umgebung im Nachhinein Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit verursachen. Sie können dabei an Veränderungen in der Kanalisation, in Ihrem Garten – oder in dem der Nachbarn – der neu angelegt wird mit einem anderen Entwässerungsschema als Ergebnis, oder an einen neuen Anbau am Haus denken.

Aufsteigende Feuchtigkeit - vorbeugen und behandeln mit Permacon!
Bestelle Permacon jetzt!

Permacon

  • Sehr sparsam in der Anwendung: 1 Liter reicht für 4 m2.
  • Erhältlich in 1 / 2,5 / 5 / 10 / 25 Liter.

Folgen und Schäden durch aufsteigende Feuchtigkeit

Betonboden mit aufsteigender Feuchtigkeit - benutze Permacon!

Dass die Baumaterialien eines Hauses Feuchtigkeit aufsaugen, können Sie an verschiedenen Dingen bemerken. Selbstverständlich können Feuchtflecke entstehen, die also nicht die Folge einer direkten Leckage sind, sondern von dem aufsteigenden Wasser aus dem Boden. Es können Schimmel und Algen anfangen zu wachsen und sich sogar an Möbel heften, es kann ein muffiger Geruch entstehen und Farbe, Stuckschichten, Tapeten und andere Bekleidungen können sich lösen.

Doch faktisch sind diese Dinge nur Symptome des Problems. Schlimmer ist, dass auch die Baumaterialien und die Konstruktion selber letztendlich irreparabel beschädigt werden können. Nicht nur unmittelbar wegen des Befalls der Baumaterialien mit Feuchtigkeit, sondern auch die Algen und der Schimmel, die durch die feuchten Holzkonstruktionen und andere Bauelemente genährt werden, können angreifen.

Aufsteigende Feuchtigkeit verhindern

Selbstverständlich möchten Sie verhindern, dass Ihr Haus, Gartenhaus oder Schuppen von Feuchtigkeit, die nach oben kommt, beschädigt wird. Die beste Prävention beginnt natürlich bei dem Bau und der Konstruktion selber, bei denen bereits viele Maßnahmen getroffen werden können, um zu verhindern, dass Grundwasser und andere Feuchtigkeit Probleme verursachen. Und selbstverständlich ist es wichtig, den Wasserhaushalt im und um das Gebäude zu verstehen. Dinge wie der Abfluss des Regenwassers, mögliche Leckagen und eventuelle Veränderungen beim Grundwasserpegel sind die Mühe wert, sie zu untersuchen.

Zudem kann in bestehenden Gebäuden Schaden verhindert werden, indem man Mittel verwendet, die Ihre Baumaterialien wasserdicht machen und somit vermeiden, dass die Feuchtigkeit noch länger über diese Baustoffe nach oben kommen kann.

Ein Beispiel für so ein Mittel ist Permacon. Dieses Mittel macht Ihr Fundament und andere Konstruktionen vollständig wasserdicht und stoppt damit das Aufsteigen von Feuchtigkeit. Gleichzeitig verhindert das Mittel Betonkorrosion und stoppt Schimmel und Algen. Das Mittel ist auf allen Sorten von altem und neuem Beton, Backstein, Naturstein, Kalksandstein, Gips und Terrakotta zu verwenden. Es ist nicht nur bei Fundamenten und Böden zu gebrauchen, sondern auch bei Pflasterungen und Wänden.

Ein Mittel wie Permacon ist umweltfreundlich und deshalb eine nachhaltige Lösung bei aufsteigender Feuchtigkeit. Die Flüssigkeit ist farblos und auf Wasserbasis und kann hervorragend vom Heimwerker verwendet werden. Für größere Arbeiten können Sie von einer Niederdruckspritze wie die, die auch im Garten benutzt wird, Gebrauch machen. Bei kleineren Oberflächen und Anwendungen können Sie einen Pinsel benutzen.

Aufsteigende Feuchtigkeit, ein Problem mit einer Lösung

Feuchtigkeitsprobleme in Häusern und anderen Gebäuden gehören zu unserem deutschen Klima. Wenn wir nichts dagegen unternehmen, können diese Probleme Schaden an Haus und Einrichtung verursachen. Glücklicherweise können Sie diesen Schaden mit Permacon leicht verhindern, mit dem Sie Beton und Stein wasserdicht machen und das weitere Aufsteigen von Wasser in Ihrem Haus unterbinden. Permacon ist umweltfreundlich, einfach aufzutragen und schützt Ihr Haus, Ferienhaus oder Schuppen ein für alle Mal vor Feuchtigkeit, die aus der Erde nach oben zieht.

Permacon

  • Sehr sparsam in der Anwendung: 1 Liter reicht für 4 m2.
  • Erhältlich in 1 / 2,5 / 5 / 10 / 25 Liter.
Aufsteigende Feuchtigkeit - vorbeugen und behandeln mit Permacon!
Bestelle Permacon jetzt!