Oppercon

Wie kann eine Fassade gereinigt und imprägniert werden?

Jeder, der einmal in einen Neubau gezogen ist, selbst eine neue Wand gemauert hat oder seine Fassade reinigen ließ, kennt dieses Gefühl: diese Frustration, die in dem Moment entsteht, wenn Sie bemerken müssen, dass diese vor Kurzem noch saubere Mauer schon nach ein paar Monaten (oder sogar noch früher) wieder schmutzig wird. Sie haben keine Erklärung dafür, woher die Verschmutzung kommen könnte, und müssen doch feststellen, dass sich grüner Anschlag und Schmutz auf der vorher noch sauberen Fassade ausbreiten.

Schneller als uns lieb ist, müssen wir unsere Außenmauer aufs Neue reinigen. Aber wie geht man da am besten vor? Muss ich meine Fassade durch einen Betrieb reinigen lassen? Was muss ich tun, damit ich nicht in ein paar Monaten wieder mit der schmutzigen Mauer zu tun bekomme?  Wir sehen uns das in diesem Blog genauer an. Gleich vorweg: Sie können sehr viel selbst tun und mit der richtigen präventiven Imprägnierung haben Sie danach für eine längere Zeit mal eine Pause. Zuerst jedoch schauen wir uns einmal an, was denn eigentlich die Ursache für so eine verschmutzte Wand ist, denn Regenwasser ist doch sauber, oder?

Die verschiedenen Arten der Fassadenverschmutzung

Fassade wasserabweisend mit Oppercon

Die Fassade wurde mit einem Hochdruckreiniger gereinigt und anschließend mit Oppercon für eine dauerhafte Fassade imprägniert.

Zuallererst gibt es natürlich viele verschiedene Arten der Verschmutzung. Es kann beispielsweise unverhofft ein Vandale vorbeikommen und die Mauer mit Graffiti vollsprayen. Das lässt sich manchmal nicht vermeiden und verlangt oft nach einem spezifischen Fassadenreinigungsmittel. Dieses kann das Graffiti mit chemischen Hilfsmitteln oder mittels Sandstrahlen entfernen. Auch bei hartnäckiger Rußverschmutzung ist die chemische Reinigung oft die beste Lösung.

Die wahrscheinlich am häufigsten vorkommende Verschmutzung unserer Außenwände wird jedoch durch Moose und Algen gebildet. Das sind besondere hartnäckige Pflanzen und Organismen, die sogar an solchen Stellen überleben können, wo es das Gras nicht mehr schafft. Schatten, Feuchtigkeit und wenig Licht – für das Moos ist das alles kein Problem. Außerdem finden Moose und Algen einen harten steinigen Untergrund auch gar nicht so übel. Das können wir in der freien Natur beobachten, wo wir das Moos auf Felsen wachsen sehen, wo sonst keine einzige Pflanze mehr zu finden ist, und zu Hause erleben wir, wie sich Moos und Algen an unsere Außenwände festklammern.

Unsere Fassaden bestehen natürlich nicht allein aus massivem Stein. Sowohl im Backstein, als auch im Zementmörtel befinden sich viele Poren, die die Feuchtigkeit durchlassen und lange festhalten können und somit einen idealen Wucherort für Moose darstellen. Zu allem Übel kommt noch hinzu, dass dieses Moos Säuren ausscheidet, die den Zement und die Steine angreifen. Moos und Algen sehen demnach nicht nur hässlich auf Ihrer Außenwand aus, sie beschädigen diese auch noch.

Reinigen der Außenwand

Oppercon

Reinigen Sie nicht zu nahe am Fugen mit dem Hochdruckreiniger, da sonst die Möglichkeit besteht, dass Sie dem Fuge beschädigen. Nach der Reinigung ist die Fassade dauerhaft wasserdicht gemacht mit Oppercon.

Für gewöhnlich können wir gegen Moos und Algen sehr gut selbst etwas unternehmen. Ein Hochdruckreiniger mit heißem Wasser ist meistens schon sehr effektiv. Bei dieser sogenannten Dampfreinigung wird der Schmutz durch das heiße Wasser gelöst und durch den Wasserdruck weggespült. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass der Druck nicht zu hoch ist und dadurch die Mauer und der Zement noch mehr aufgeraut werden. Denn je rauer die Wand, desto besser kann sich das Moos daran festklammern. Hier heißt es also aufpassen, da sonst die Fassade mit dem Hochdruckreiniger für noch mehr Mooswachstum präpariert wird. Neben dem Hochdruckreiniger gibt es eine Reihe von Hausmitteln, die außergewöhnlich effektiv gegen Moos und Algen wirksam sein können. Denken Sie dabei an Essigreiniger, grüne Seife oder Soda.

Die Fassade imprägnieren und erneute Verschmutzung vermeiden

Wenn wir die Fassade gereinigt haben oder reinigen ließen, ist es wichtig, dass eine rasche Wiederverschmutzung der Wand verhindert wird. Wir dürfen Moosen und Algen keine Chance geben, sich auf und in den Mauern festzusetzen. Eine ausgezeichnete und zusätzlich umweltfreundliche Lösung bietet das Hydrophobier-Mittel Oppercon. Mit Oppercon können Sie Ihre Fassaden und Mauern, aber beispielsweise auch Pflastersteine ganz einfach selbst wasser- und schmutzabweisend machen. Oppercon bildet einen wasserabweisenden Schutzfilm, der bis zu einem halben Zentimeter tief in den Zement eindringt. Weil sich dieses Mittel in der Mauer befindet, kann es sich auch nicht ablösen und von der Wand abblättern. Die Mauer wird als Ganzes wasserabstoßend, bleibt jedoch atmungsaktiv.

Oppercon besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen. Dieses Hydrophobie-Mittel ist nicht giftig und zur Gänze umweltfreundlich. Sie können daher Oppercon in und um das Haus sicher anwenden. Auf Ihrer Außenfassade ebenso, wie auch auf Ihren Terrassenfliesen. Mit Oppercon werden Sie den Anblick auf Ihre sauberen Außenmauern und Pflastersteine für eine lange Zeit genießen können.

 

Oppercon imprägniert alle Steinarten und verhindert feuchte Wände. Es ist UV-resistent und farbstabil. Oppercon verhindert zudem das Wachstum von Algen, Schimmel und Moos.
Bestelle Oppercon jetzt!

Oppercon

  • Oppercon imprägniert alle Steinarten und verhindert feuchte Wände. Es ist UV-resistent und farbstabil. Oppercon verhindert zudem das Wachstum von Algen, Schimmel und Moos.
  • Sehr sparsam in der Anwendung: 1 Liter reicht für 8 m2.
  • Erhältlich in 1 / 2,5 / 5 / 10 / 25 Liter.